HOME
HISTORIE
VERFAHREN
FORMEN
HERSTELLER
QUELLEN
IMPRESSUM
REIFEN-DREHEN


Das Drehen eines Reifenes gliedert sich in verschiedene Arbeitsschritte:

(1) Der nasse Holzabschnitt (Baumabschnitt) von 20 bis 40 cm Länge muss zugeschnitten und entrindet werden.

(2) Der Stammabschnitt wird an das Anschlagfutter angeschlagen und beim Drechseln zuerst mittels einer Röhre grob geschruppt und schließlich plan- und glattgedreht. Die Stirnseite wird plangestochen.

(3) Im ersten Formungsabschnitt wird beim Tier die Unterseite vom Kopf bis zum Hinterteil gedreht und der Ring damit innen hohl gearbeitet.

(4) Nach dem Abstechen des halbfertigen Ringes und dem anders herum wieder Aufbringen auf ein hölzernes "Hilfs-Futter", sind Kopf- und Halsoberseite sowie die Rückenpartie auszuformen. Nun kann der fertige, geschlossene Ring abgelöst werden.

(5) Das Aufspalten in die (40 bis 80) Einzelteile kann sofort erfolgen, auf alle Fälle jedoch muss der Ring durch einen Schnitt geöffnet werden, um ein Zerspringen zu verhindern.

HOLZDREHBANKWERKZEUGBESCHNITZELNDEKORIERENDREHWERK VORFÜHRUNGEN
copyright: 2002-2004 Dr. Konrad AuerbachSITEMAPe-MAILBILD NACH OBEN